Sal(l)on 17 Frauke Baldrich-Brümmer: Autorin, Lesungen, Lyrik, Prosa, Satire, Kabarett, Slam-Poetry, Literatur, Kurzgeschichten, Hörmedien, Eulenspiegel Zeitschrift, Lektorat

Frauke Baldrich-Brümmer
Nachwuchsförderung
Frauke Baldrich-Brümmer

Ferien mit den Falken (Franziska Heinrich) Jugendförderung Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche Lektoratsarbeit mit schreibenden Kindern und Jugendliche Förderunterricht und "Deutsch ist nicht doof"
Ferien mit den Falken (Franziska Heinrich)

  
Die schreibende Schülerin Franziska Heinrich lernte ich über ihren Vater kennen. In einem Internetforum berichtete er über die Schreibleidenschaft seiner damals vierzehnjährigen Tochter und schrieb, dass diese sogar schon einen Roman zu Papier gebracht habe und an einem zweiten arbeite. Ich bot an, Franziska zu unterstützen, zusammen mit ihr den Pfadfinderroman zu überarbeiten und dann zu schauen, ob sich eine Möglichkeit zur Veröffentlichung böte. Mit Feuereifer machte sich Franziska ans Werk und arbeitete gemeinsam mit mir an ihrem Manuskript. Den fertigen Roman über ein Sommerlager bei den Pfadfindern bot ich dann meiner Verlegerin Monika Fuchs an, die sofort Gefallen an Franziskas Erstlingswerk bekundete. Unter dem Titel "Ferien mit dem Falken" wurde es im Verlag Monika Fuchs in der Edition "Kleiner Fuchs" veröffentlicht, in welcher schreibende Kinder und Jugendliche zu Wort kommen. Die sehr gelungenen Illustrationen stammen übrigens von Franziskas Freundin Esther Brechlin.

Zum Verlag Monika Fuchs
    
Zur Webseite

Erschienen im Verlag Monika Fuchs (Hildesheim)
Nach oben

Jugendförderung

Kinder und Jugendliche verfügen überein hohes Potetial an sprachlich-kreativer Ausdruckskraft. Sie reagieren sensibel auf Wort und Schrift. Oft möchen sie selber Gedichte, Märchen, Romane, Lieder, Glossen, Slampoetry, Kurzgeschichten zu Papier bringen. Mitunter liegen bereits drei halbfertige Romane plus einem Haufen Gedichte in der Schreibtischschublade. Die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten oder auch mit Profis auszutauschen, ist wichtig, damit sie weitermachen. Dies weiß ich aus eigener Erfahrung als schreibende Schülerin. Ich bin der Meinung, dass jeder Schüler in seinem Leben einmal ein Gedicht und eine Geschichte schreiben sollte. Und dass diese Produkte hinreichend beachtet werden sollten und einen Stellenwert im Leben dieses Schülers erhalten müssen. Dies zu fördert bedeutet für mich nicht in erster Linie, einen Schriftstellernachwuchs heranzubilden, sondern einen "Erstkontakt" mit dem Schreiben herzustellen. Wichtig ist mir, dass dies auch außerhalb des Deutschunterrichts geschieht. Literatur findet nicht nur an Schulen statt, Schreibende Schüler haben in der Regel auch Interesse an Literaturveranstaltungen, Büchermessen, Verlagen. Genauso wichtig ist es mir aber auch, diejenigen mit dem Schreiben bekannt zu machen, welche vom Elternhaus her wenig Kontakt mit dem geschrieben Wort haben.

Nach oben

Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche.

Für schreibbebgeisterte Kinder im Grundschulalter biete ich kreative Schreibwerkstätten unter dem Motto: "Wortsalat und Sprachi-Goreng" an. Hier erhalten die Kinder die Gelegenheit, Phantasiegeschichten, Krimis, Märchen und Gedichte zu schreiben. Natürlich wird auch eigenen Themewünschen Rechnung getragen und die Kinder haben die Gelegenheit, ein wenig "Literaturtheorie" zu schnuppern.
Kinder ab 10 Jahren erfinden dagegen oft schon richtige "Romane" und begeistern sich für Gedichte und Wortspiele. In der Schreibwerkstatt haben sie die Gelegenheit dazu, ihre Werke nicht nur zu verfassen sondern auch kritisch zu reflektieren und zu verändern.
Jugendliche beschäftigen sich gerne mit dem für ihr Alter typischen Problem und dem Thema Liebe. Sehr oft und gerne schreiben sie zudem auch über Probleme und Phänomene der Zeit. Aus dem Deutschunterricht und der privaten Lektüre kennen sie Schriftsteller, literarische Epochen und Gattungen. Oft hat sich bereits eine literarische Vorliebe entwickelt.
Wichtig ist, dass die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit zum Vortrag ihrer Werke (öffentliche Lesung) oder Veröffentlichung erhalten.

Die Schreibwerkstätten werden angeboten

  • im Sal(l)on 17 als forlaufender Kurs (10 Wochen lang eineinhalb Stunden)
  • an Schulen
  • in nichtschulischen Freizeiteinrichtungen (Stadteilzentren, Kulturzentren, Jugendclubs, Vereinen)
  • im Rahmen des Konfirmationsunterrichts
  • auf Ferienfreizeiten

Sie können auch als Wochenendkurse gebucht werden.
Nach oben

Lektoratsarbeit mit schreibenden Kindern und Jugendlichen

Möchte ein Kind oder Jugendlicher einen Roman schreiben, ein Theaterstück, Hörspiel oder Gedichtband oder hat sogar schon etwas in der Schublade liegen, ist hier auch eine Einzelbetreung möglich. Ein bereits vorhandenes Werk kann zusammmen mit dem Verfasser lektoriet werden, dies ist auch online möglich. Die Schüler erhalten hier Korrekturvorschläge, oft auch kleine Schreibaufgaben und einen Einblick in die Literaturtheorie. Hierbei ist nicht in erster Linie die Veröffentlichung wichtig, sondern die Sichtung des Textes und die Arbeit daran.

Nach oben

Förderunterricht und "Deutsch ist nicht doof"

Nicht jedes Kind ist ein Aufsatzschreiberass, ein Grammatikfreak oder eine Leuchte im Diktatschreiben. Es gibt jedoch eine Menge Tipps, Tricks und Kniffe, die einem helfen, wenn die Worte auszugehen drohen. Auch die Grammatik sowie die Rechtschreibung können durch gezieltes Üben und das Erstellen eines überschaubaren Regelwerkes ihren Schrecken verlieren.
"Deutsch ist nicht doof" ist ein kreatives Aufsatz-Grammatik-und Rechtschreibtraining für Schüler der 5.- 8. Klasse.
Daneben wird auch ein gezielter Förderunterricht in Deutsch wie in Englisch für Schüler aller Klassenstufen und Schulformen angeboten, inclusive einem gezielten Förderprogramm. Es ist auch möglich, sich speziell auf Klassenarbeiten, Referate, die Überprüfung zum Hauptschulabschluss oder der mittleren Reife vorzubereiten. Die Unterrsichtsstunden finden in Einzel- oder Gruppenunterricht in der Wohnfühlathmosphäre des Sal(l)ons statt, nach Absprache auch am Wochenende oder in den Ferien.

Nach oben